Flora Geißelbrecht, geboren 1994, ist eine österreichische Komponistin, Interpretin, Performerin und Texterin. Ihr besonderes Interesse gilt der Musik unserer Zeit und der musikalischen und interdisziplinären Interaktion. Oft setzt sich ihre Musik mit Text, Sprache oder Stimme auseinander.

Als Bratschistin trat sie mehrfach solistisch bei Wien Modern und im Ensemble beim Unsafe and Sounds Festival, Impuls Festival und den Wiener Festwochen auf. 

 

Ihre Werke wurden von Festivals wie der Styriarte und Interpret*innen wie Anna Maria Pammer, Wolfgang Holzmair, dem Ensemble Kontrapunkte, dem Ensemble Reconsil oder dem Ensemble CrossNova in Auftrag gegeben und zur Uraufführung gebracht.



Preise und Erfolge:
2019 - Art Scholarship beim Europäischen Forum Alpbach
2019 - Gewinnerin des Fidelio-Wettbewerbs in der Sparte "Kreation" mit dem Beitrag "So viel Sturm"
2017 - Anerkennungspreis des Wiener Filmmusikwettbewerbs (im Team mit Tahir Ibishov)
2014 - Kompositionspreis der INÖK und des Landes Niederösterreich zum Gedenkjahr Bertha von Suttners
2010/11/12 - Mehrfache erste Preise bei landes- und bundesweiten Jugendkompositionswettbewerben

Studium:
2012-2017 Bachelor Komposition und Musiktheorie sowie Kompositions- und Musiktheoriepädagogik bei Prof. Gerd Kühr an der Kunstuniversität Graz
2013-2017 Bachelor Viola Konzertfach bei Prof. Christian Euler an der Kunstuniversität Graz
2017-2020 Masterstudium Viola bei Julia Purgina an der Musik und Kunst Privatuniversität Wien
Ab Oktober 2020: Akademistin Viola der IEMA (Internationalen Ensemble Modern Akademie), Masterstudiengang an der HfMDK Frankfurt

Außerdem lernt sie autodidaktisch Harfe und Viola d'amore, liebt das Kochen mit exotischen Gewürzen sowie das Backen von Sauerteigbroten und schreibt Liedtexte und Gedichte.